Wirtschaftsschule Dinkelsbühl erhält als einzige Wirtschaftsschule Bayerns ERAMSUS-Förderung

 

Der Antrag auf Erasmus-Förderung der Staatlichen Wirtschaftsschule Dinkelsbühl wurde durch die Nationale Agentur genehmigt. Das Projekt, das unter die „Leitaktion 2 –Strategische Schulpartner-schaften“ fällt, ist einer von nur 140 in ganz Deutschland zum Schuljahr 2016/17 genehmigten Anträge dieser Kategorie. Darunter fallen 29 genehmigte Projekte auf den Freistaat Bayern. Die Staatliche Wirtschaftsschule Dinkelsbühl ist die einzige Wirtschaftsschule in ganz Bayern, die den Antrag erfolgreich gestalten konnte.

Die Fördergelder in Höhe von 38.730,00 EUR werden im Rahmen der von der Schule gepflegten Schulpartnerschaften mit dem Instituto d’Instruzione Superiore Mario Pglietti (vormals Lyceo Scientifico Europa Unita) in Porto Torres, Italien und dem Gymnasium Myrsjöskolan in Schweden verwendet werden.

Die Schüler der drei Schulen werden im Rahmen eines Projektes „Sport Events Make Friends“ einen Triathlon mit Mannschaftssportarten an den drei Schulstandorten planen, vermarkten und durchführen. Hierbei werden Elemente des neuen kompetenzorientierten Lehrplanes und somit unternehmerische, mathematische und sprachliche Fertigkeiten gefördert. Die Dauer des Projektes ist auf 14 Monate ausgerichtet. Die Schüler werden im Rahmen des Projektes an alle drei Schulstandorte reisen können und in Gastfamilien die Gastfreundschaft der Partner-länder erleben können. Die Umsetzung an den drei Standorten wird darüber hinaus interkulturelle Fähigkeiten fördern, was im Rahmen der Internationalisierungsstrategie der Schule wichtiger Bestandteil des Schulprogrammes ist.


Unseren BLOG erreichen Sie unter:

https://sporteventsmakefriends.com 


http://ec.europa.eu/programmes/erasmus-plus/projects



Unsere Partnerschulen erreichen Sie unter folgenden Links:


Gymnasium Myrsjöskolan in Schweden:

www.nacka.se


Instituto d’Instruzione Superiore Mario Pglietti:

www.iispaglietti.it



Herr Oberbürgermeister Dr. Christoph Hammer empfängt italienische und schwedische Gäste der Wirtschaftsschule Dinkelsbühl

 

Im Rahmen Ihres von der Europäischen Union geförderten ErasmusPlus-Projektes „Sport Events Make Friends“ wurden Austauschschülerinnen und –schüler als Gäste der Wirtschaftsschule Dinkelsbühl von Herrn Oberbürgermeister Dr. Christoph Hammer empfangen. Zum ersten Mal waren an einer Dinkelsbühler Schule zur gleichen Zeit Gruppen aus zwei unterschiedlichen Ländern zu Gast, nämlich 28 Schülerinnen und Schüler mit drei Lehrkräften aus Porto Torres (Sardinien) und 17 Schülerinnen und Schüler mit drei Lehrkräften aus Saltsjö-Boo bei Stockholm (Schweden). Mit Hilfe von Fördergeldern aus dem Erasmus-Programm planten, vermarkteten und organisierten die Schüler zusammen einen „Triathlon“ mit unterschiedlichen Sportarten in den jeweiligen Ländern. Hierbei werden Elemente des neuen kompetenzorientierten Lehrplanes und somit unternehmerische, mathematische und sprachliche Fertigkeiten gefördert. Die Schüler werden im Rahmen des Projektes an alle drei Schulstandorte reisen können und in Gastfamilien die Gastfreundschaft der Partnerländer erleben können. Die Umsetzung an den drei Standorten wird darüber hinaus interkulturelle Fähigkeiten fördern. Beim Auftakt in Saltsjö-Boo im Januar wurde Floorball, eine Art Hallenhockey, gespielt. In Dinkelsbühl wurde ein Mountainbike-Rennen durch die Mutschach organisiert und in Sardinien wird im September ein Kanu-Wettbewerb durchgeführt werden. Die Teams bestehen jeweils aus Schülern aller beteiligten Nationen. Während des Aufenthaltes an der Wirtschaftsschule in Dinkelsbühl wurde ein vielseitiges Programm absolviert, u. a. Käsezubereitung in der Schmalzmühle, Führung im Haus der Geschichte, Schnitzeljagd in der Altstadt, Stadtführung, Besuch des Kinderzechzeughauses, Tänze mit dem Zunftreigen, Kletterpark am Igelsbachsee, Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände, Fußballturnier, Grillfest, Schuldisco. Die Gäste waren beeindruckt von der wunderschönen Altstadt und der Gastfreundschaft der Dinkelsbühler. Ziel dieses Projektes ist es vor allem, den europäischen Gedanken bei Schülern, Eltern und Lehrkräften intensiv zu fördern. Herr Oberbürgermeister Dr. Christoph Hammer hob in seinen Grußworten hervor, dass wir es mittlerweile gewohnt seien in Europa in Frieden miteinander zu leben. Europa stehe für ein friedliches Miteinander. Dies sei einzigartig, gerade im Hinblick auf die zahlreichen Kriege und Krisenherde weltweit und sollte unbedingt bewahrt werden.




















OB Dr. C. Hammer und Stellvertretender Schulleiter Andreas Wedler zusammen mit den italienischen und schwedischen Gästen vor dem Rathaus in Dinkelsbühl




Genehmigung weiterer Fördergelder


Die Nationale Agentur beim Bundesinstitut für Berufsbildung teilte uns mit, dass auch für unser neues Projekt „FACE:IT“ (Fun and Curriculum oriented Exercises for: Information Technology) Erasmus Plus Fördergelder der Europäischen Union genehmigt wurden. Die Staatliche Wirtschaftsschule Dinkelsbühl ist somit nach 2016/17 erneut die einzige Wirtschaftsschule in ganz Bayern, die in den Jahren 2017/18 eine derartige Förderung erhält.

 

Der stellvertretende Schulleiter OStR Andreas Wedler zeigt sich hocherfreut: „Die Genehmigung reiht sich in die lange Tradition der zahlreichen internationalen Aktivitäten der Wirtschaftsschule ein.“ Im vergangenen Schuljahr konnten die Wirtschaftsschüler im Rahmen eines Erasmus Projektes nach Schweden und Italien fahren, um dort einen Sportwettkampf zu organisieren und durchzuführen. Zudem pflegt die Bildungseinrichtung eine rege Schulpartnerschaft mit einer Schule auf Sardinien.

 

Das neue Projekt „FACE:IT“ ist eine Kooperation mit vier Partnerschulen in Griechenland (Lechaina), Spanien (Fuente Palmera, Cordoba), Polen (Kluczbork) und in den Niederlanden (Eindhoven). „Die Fördergelder in Höhe von insgesamt 110.370,00 EUR werden im Rahmen des Projektes aufgeteilt und verwendet werden. Als koordinierender Einrichtung stehen der Dinkelsbühler Schule Fördergelder in Höhe von 25.635,00 EUR zu“, ergänzt OStR Konstantin Chytiris, der Fachbereichsleiter Fremdsprachen, der das Projekt leitet.

 

Die Schüler der Partnerschulen werden im Rahmen des Projektes „FACE:IT“ eine App für Smartphones entwickeln. Die App wird ein Quiz sein, das auf Schulfächern aller beteiligter Schulen basiert (Englisch, Mathematik, Geographie, Geschichte …). Die Schüler werden gemeinsam mit den beteiligten Lehrern die Lehrpläne der verschiedenen Fächer analysieren und entsprechende Quizfragen entwickeln. Die Fragen werden auf Deutsch und auf Englisch erstellt. Während der Besuche der Partnerschulen werden die Schüler unter Anleitung aus den vorbereiteten Fragen die Application (App) für Smartphones erstellen.

 

Hierbei werden Elemente des neuen kompetenzorientierten Lehrplanes und somit mathematische und sprachliche Fertigkeiten ebenso gefördert, wie Kenntnisse in der Informationstechnologie und in allgemeinbildenden Fächern. Die Dauer des Projektes ist auf 21 Monate ausgerichtet. Die Fahrten an die vier Partnerschulen werden darüber hinaus interkulturelle Fähigkeiten fördern, was im Rahmen der Internationalisierungsstrategie der Schule wichtiger Bestandteil des Schulprogrammes ist.